Der Name YAHUAH ist in hebräischer Schrift

auch auf einer Gedenktafel für eine Synagoge zu finden.

Diese befand sich einst in Bünde ( Westfalen ) in der heutigen "Eschstraße 10".

Steht man frontal zum Haus, braucht man nur einige Schritte nach rechts zu gehen, 

 um an an der rechten Hauswand in Augenhöhe folgende Worte zu lesen:

 

 

 

 

 

 

Besondere Aufmerksamkeit verdient bei dieser Inschrift der Vers, 

welcher abschließend aus den Schriften zititert wird...

 

In hebräischen Schriftzeichen bildet er zugleich die Überschrift der Tafel,

wobei der NAME YAHUAH ersetzt wurde durch den Begriff  "der Ewige".

Wie so oft wird auch hier die "buchstäbliche"  Aussprache des Namens umgangen !

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auch in der Goldschmiedekunst begegnen wir dem Namen YAHUAH !

Der begabte Medailleur Hans Jakob III. Bullinger fertigte (ca.um 1700) diese

als " EHE-PFENNIG " bezeichnete Medaille.

Über den " Liebesemblemen ", welche jene verzieren, prangt

von Strahlen umgeben, der gut leserliche Schriftzug.

 

 

 

 

 

Das zarte Motiv umgebend sind auf dem etwas abgegriffenen Rand

folgende Worte zu lesen: 

 

 

Treu und Lieb stets bei uns bleib.

 

 

Wie bezeichnend, - denn Liebe und Treue sind ohne YAHUAH´s Wirken

kaum von bleibender Kraft !   : )

 

 

 

 

Die Medaille ist abgebildet in einer Züricher Kunstzeitschrift namens "du"

vom September 1981. Leider wurde in der sparsamen Erläuterung kein Bezug zwischen

Bullinger`s Leben und dem aufgeprägten Namen YAHUAH erwähnt.

Auch Recherchen über seine Arbeit lieferten mir keine Erklärung.