Wie wundervoll ! Noch einmal der Name YAHUAH, - hier im "Dom St. Blasien" (im Schwarzwald)

unter der üppigen Kuppel als Relief in Stein zu finden...

"Suchet, so werdet Ihr finden !" .... Wie wahr !!

 

 

Übrigens hat der Name sogar die großzügigen Renovierungsarbeiten des Doms überstanden. 

Die Hauptkuppel und der gesamte Innenraum darunter wurden frisch gestrichen.

Nur der kleine Bereich , - hinter dem Altar liegend- ,  in welchem sich die Mönche versammeln,

ist unverändert erhalten geblieben... - mitsamt den Schriftzeichen des Namens.

 

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Viele halten es für unwichtig, den Schöpfer mit YAHUAH anzusprechen.

Merkwürdig, denn die meisten werdenden Eltern recherchieren - oft sogar extrem - ausgiebig,

zum Thema "Name", um etwas Außergewöhnliches / Besonderes zu finden.

Denn die Anrede ihres Kindes ist für sie von großer Bedeutung. Warum diese viele Mühe mit dem

Heraussuchen eines Namens, wenn dieser doch so unwichtig ist... ?!?

 

Selbst Tierbesitzer geben Ihrem Schützling liebevoll einen Namen und bauen damit eine Beziehung

zu dem Tier auf. Ich kenne niemanden, der seinen Hund einfach mit dem Wort "Hund" ruft oder 

sein Pferd mit "Reit - Tier".

 

Selbst Kinder stellen zu ihren Kuscheltierchen oder anderem Spielzeug eine individuelle Beziehung 

her durch ("Kose" -) Namen.

 

Auffallend finde ich, dass es sich sogar im Geschäftsleben immer mehr durchgesetzt hat, dass der

Kunde /die Kundin im Laufe des Verhandlungsgesprächs mehrmals mit Namen angesprochen wird,

um so den Anschein von Vertrautheit zu bewirken.

 

Wenn selbst im Irdischen eine individuelle Anrede zur Beziehungs - Herstellung, Verbundenheit,

ja sogar Innigkeit führt, wie können Menschen dann sagen:

"Es ist doch egal, wie wir den Ewigen ansprechen, ER weiß doch, wen wir meinen..."

                                                                               ?!?